Beratung und Antragstellung


  • direkt durch ihre Kranken- und Pflegekasse
  • durch einen ambulanten Pflegedienst
  • bei Klinikaufenthalt durch den Sozialdienst des Krankenhauses

Der Pflegestufenantrag ist  je nach Krankenkasse unterschiedlich aufwendig gestaltet. Im Anschluss an die Beantragung der Pflegestufe erhält der Antragsteller ein so genanntes Pflegetagebuch zugestellt Darin sind alle relevanten Tätigkeiten  im Bereich der Aktivitäten des täglichen Lebens aufgeführt. Diese, und nur diese, die durch eine Pflegeperson durchgeführt, unterstützt oder überwacht werden, sind akribisch aufzuführen. Untergeordnet sind haushaltsnahe Dienstleistungen wie putzen, kochen und Mahlzeiten richten, waschen der Wäsche und bügeln, einkaufen usw. Für diese Tätigkeiten werden Pauschalzeiten angesetzt die auf Erfahrungswerten beruhen, in der Regel 1 Stunde täglich. Gehen sie bei allen Angaben davon aus was passieren würde wenn die Pflegeperson nicht da wäre! So klären sich am Besten  die Wertigkeiten, die Ihnen zeigen, wo die Notwendigkeit der Tätigkeiten einer Pflegeperson liegen und wie oft am Tag man diese ausführt oder anleitet. Zeitkorridore für Pflegestufen

  • Pflegestufe 1               mindestens 90  bis 179 Minuten täglich
  • Pflegestufe 2               mindestens 180 bis 299 Minuten täglich
  • Pflegestufe 3               mindestens 300 Minuten täglich
  • Härtefallregelung
      
    Diese greift bei deutlich höherem Pflegeaufwand als Pflegestufe 3, rund um die Uhr, und der zwingenden Versorgung durch überwiegend 2 Pflegepersonen.